pressure point treatment on head of a man

Akupressur – mit Gefühl gegen den Schmerz

Akupressur – mit Gefühl gegen den Schmerz

pressure point treatment on head of a man

pressure point treatment on head of a man

Akupressur als therapeutische Massagekunst 

Akupressur ist eine spezielle Form der Druckmassage. Sie beruht auf Erkenntnissen aus der Tradtionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie auf Erkenntnissen aus der traditionellen japanischen Medizin. Der Begriff der Akupressur Massage bezieht sich auf die chinesische Ausprägung der Druckmassage, während Shiatsu der Name für die japanische Ausprägung ist.

Ausgangspunkt beider medizinischer Konzepte ist es, dass der Körper von Lebensenergie erfüllt ist. Wenn die mit Qi bezeichnete Lebenskraft nicht ungestört fließen kann, sind Beschwerden die Folge. Die Ursachen solcher Störungen sind vielfältig. Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung oder auch Krankheiten können den Fluss des Qi aus dem Gleichgewicht bringen. Die fachgerechte Stimulation der Akupressurpunkte bringt das Qi wieder zum Fließen. Bei der zugrundeliegenden Technik geht es vor allem um die Lösung von Blockaden, die das natürliche Gleichgewicht der Lebenskraft behindern.

Akupressur fördert die Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Die Massage arbeitet mit Meridianen, auf denen die Akupressurpunkte liegen. Beschwerden wie Übelkeit, emotionales Unwohlsein, Schlaflosigkeit, Schmerzen, Krämpfe oder Migränen können durch die Druckmassage gelindert werden. Dabei ist es empfehlenswert, die Massage als Mittel zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte sowie als Entspannungstechnik schon prophylaktisch einzusetzen: Das heißt, am Besten ist es, diese Methode schon anzuwenden, bevor das jeweilige Problem überhaupt auftritt oder erneut wiederkehrt. Die Massage hilft bei der Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens sowie bei der Prävention von Störungen.

 

bestimmte Punkte sind laut der Lehre der Akupressur für bestimmte Bereiche zuständig

 

Akupressur arbeitet mit ca. 400 Punkten auf den Körpermeridianen

Historisch gesehen gehört diese Massagetechnik zur uralten Tradition der chinesischen Tuina-Massage. Die Tuina-Massage wurde bereits etwa viertausend Jahren entwickelt. Doch die Massagetechnik bewährt sich bis heute: Kein Wunder, basiert sie doch auf der genauen Beobachtung von körperlichen Beschwerden und Heilvorgängen. Zu dieser Massagetechnik gehört auch die über zweitausend Jahre alte Akupunktur, die ebenfalls mit der Akupressur-Kunst verwandt ist. Beide Verfahren fußen auf der Erkenntnis, dass es auf den Energiebahnen des Menschen wichtige Leitpunkte gibt. Im Zentrum beider Behandlungen steht die fachgerechte Behandlung dieser Punkte. Acus und pressus, die lateinischen Stammwörter der Akupressur Massage, heißen dementsprechend auch „Punkt“ und „Drücken“. Dabei handelt es sich um etwa 400 Punkte, die entlang der 12 Haupt- und 2 Nebenmeridiane des Körpers angesiedelt sind.

Östliche Medizin betrachtet den Menschen ins seiner Ganzheit

Die östliche Medizin geht von einem anderen Modell des Menschen aus als die westliche Schulmedizin. Der Mensch wird in ihr seit jeher als ganzheitliches Wesen betrachtet. Es handelt sich dabei um eine Sichtweise, die sich gerade in den letzten Jahren auch in der Schulmedizin Gehör verschaffen konnte. Die östliche Medizin ist aber konsequenter und erfahrener damit, diese Sichtweise auch in ihre Praxis einfließen zu lassen. Wenn Symptome wie Rückenschmerzen auftreten, wird nicht nur das entsprechende Körperteil, sondern der Mensch als organische und lebendige Einheit betrachtet. Die Akupressur trachtet deshalb danach, die harmonische Balance und das Gleichgewicht des Menschen wiederherzustellen oder aber bereits vorsorgend aufrechtzuerhalten.

 

Akupressur

Auch die Fussreflexzonenmassage ist ein teil der Akupressur

Da die Akupressur Massage vor allem manuell ausgeführt wird, eignen sich einige Techniken sogar für die Selbstanwendung im Alltag. Eine professionelle Ausübung der Massegebehandlung erfordert aber viel Wissen über chinesische Medizin. Auch individuelle Eigenheiten des zu behandelnden Körpers müssen berücksichtigt werden. Darüber hinaus müssen Ausübende der Massagetechnik eine große Palette an Druck- und Grifftechniken in Theorie und Praxis erlernen: Das beginnt schon bei Feinheiten des Tonisierens, etwa bei der Druckstärke während des Kreisens, Vibrierens und Streichens. Diese Details können nicht einfach aus einem Ratgeberbuch übernommen werden, sondern erfordern Erfahrung. Der Gang zu einem ausgebildeten Massagetherapeuten ist deshalb auf jeden Fall empfehlenswert. Ein ausgebildeter Therapeut kann auch geeignete Tipps für die selbstständige Anwendung der Massage zu Hause geben.

Gekonnt und gewissenhaft durchgeführt ist die Akupressur eine schnelle und jahrtausende lang bewährte Kunst zur Linderung von Symptomen und Beschwerden in den unterschiedlichsten